Privatdozentin Dr. med. Eveline Blitstein-Willinger
Schloßstr. 8812163 Berlin Tel. (030) 531 44 11 50
Unsere Praxis
Ästhetische Dermatologie
Hauttumore
Venenleiden
Verödungs-
behandlung
Couperose,
Feuermale,
erweiterte Äderchen
Phototherapie
Lasertherapie
Immundermatosen
Allergien
Haarausfall
Öffnungszeiten
Kontakt
Impressum
Sitemap
Couperose, Feuermale, erweiterte Äderchen

Der KTP-Laser koaguliert bzw. verkocht Blutgefäße durch Aufheizung der roten Blutkörperchen, verschont jedoch auf Grund seiner spezifischen Wellenlänge das umliegende Gewebe. Die sich auf diese Zielstrukturen beschränkende selektive Therapie und die vorgeschaltete Kühlung schonen maximal die Haut, durch die der Laserstrahl in die Tiefe dringt.

Infolgedessen kommt es praktisch nie zur Narbenbildung. Unmittelbar nach der Behandlung kann es dagegen zur vorübergehenden Rötung und Schwellung kommen. Die Entzündung lässt sich jedoch mit kalten Umschlägen sehr gut unter Kontrolle halten.

Trotz Dauerkühlung ist die Laserbehandlung leider nicht absolut schmerzfrei. Der Schmerzcharakter ist mit ganz feinen Nadelstichen vergleichbar. Bei Kindern und sehr empfindlichen Personen verwenden wir gelegentlich ein lokales Betäubungsmittel, welches für 60-90 Minuten auf dem behandelten Gewebe belassen wird.

Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Bei dunkler Hautfarbe wird ein Teil der Laserstrahlung durch Pigment absorbiert. Deswegen sollte man unpigmentiert bzw. ungebräunt (sowie ungeschminkt) zur Behandlung kommen.

  • Nach der Laserbehandlung darf man sich selbstverständlich waschen oder duschen, nur beim Abtrocknen ist Vorsicht geboten (Abtupfen).

  • Ist das behandelte Areal abgeheilt, sollte man sich konsequent vor UV-Licht schützen. Vom Besuch des Solariums ist abzuraten.

Gleiche Hautareale werden im Bedarfsfall - erst nach 6-8 Wochen - erneut laserbestrahlt.

 
Venenleiden  
Aufbau der Haut
Blutgeschwulste
Blutschwämme
Lasertherapie
Zum Anfang der Seite
Der Rahmen dieser Darstellung kann ein ausführliches Informationsgespräch mit dem Arzt Ihrer Wahl nicht ersetzen und dient ausschließlich dazu, einen groben Überblick über die angesprochene Problematik zu verschaffen.