Privatdozentin Dr. med. Eveline Blitstein-Willinger
Schloßstr. 8812163 Berlin Tel. (030) 531 44 11 50
Unsere Praxis
Ästhetische Dermatologie
Hauttumore
Venenleiden
Phototherapie
Lasertherapie
Immundermatosen
Allergien
Wie entstehen Allergien?
Reaktionstypen
Diagnostik
Prävention
Pollenallergie
Kontaktdermatitis
Haarausfall
Öffnungszeiten
Kontakt
Impressum
Sitemap
Patientenzielgruppe

Wer profitiert von dieser Art von Behandlung?

Der Einsatz der Hyposensibilisierung ist nur bei Krankheiten sinnvoll, bei denen eine allergische Reaktion ursächlich gefunden wurde, das auslösende Allergen bekannt ist und eine geeignete Therapielösung erhältlich ist.

Sehr gut wirksam ist die Behandlung bei allergischem Fließschnupfen (mit Pollen und Hausstaubmilben). Es wird empfohlen, die Behandlung schon in einer frühen Phase der Erkrankung einzuleiten. Diese verhindert bei einem Teil der behandelten Patienten auch das spätere Auftreten non-allergischen Asthmas.

Bestehen zusätzliche Kreuzallergien gegen Nahrungsmittel, so kann auch eine Besserung der Nahrungsmittelallergie durch die Pollenhyposensibilisierung bewirkt werden. Auch wenn ein allergisches Asthma schon eingetreten ist, kann die Hyposensibilisierung noch wirksam sein. Nicht empfohlen wird sie, wenn durch jahrelanges Bestehen von Asthma bereits eine Einschränkung der Lungenfunktion im Vordergrund steht.

Bei Insektengiftallergien ist die Behandlung dann angezeigt , wenn über die Stichstelle hinausreichende allergische Reaktionen (Nesselfieber, Atemnot, Herz-Kreislaufbeschwerden, Bewußtlosigkeit) auftreten.

 
Hyposensibilisierung Vorgehensweise
Entstehung von Allergien
Reaktionstypen
Allergie-Prävention
Pollenallergie
Zum Anfang der Seite
Der Rahmen dieser Darstellung kann ein ausführliches Informationsgespräch mit dem Arzt Ihrer Wahl nicht ersetzen und dient ausschließlich dazu, einen groben Überblick über die angesprochene Problematik zu verschaffen.